Die Glocken schweigen - oder süsser die Glocken nie klingen

2021-02-18-Manuel-Nagel-TZ-007C3D5D_8114DA554347E96B60A7BDEF609F343B <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Manuel&nbsp;Nagel)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-amriswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>818</div><div class='bid' style='display:none;'>8882</div><div class='usr' style='display:none;'>159</div>

Weil in der reformierten Kirche die Steuerung des Geläuts ersetzt werden muss, wird es für eine gewisse Zeit leiser werden im Zentrum.

Der Zeitpunkt der Revision des Geläuts und des Glockenstuhl ist noch nicht definiert, vorgängig muss die Kirchbürgerschaft das Budget 2021 an der Urne noch genehmigen.
Manuel Nagel
Er ist der höchste Kirchturm im Kanton. Rund 75 Meter ragt die reformierte Kirche in den Himmel. Ein Brand im Glockenturm wäre für die Feuerwehr eine grosse Herausforderung. Otto Seger, Vizepräsident von Evangelisch Amriswil-Sommeri und in der Kirchenvorsteherschaft zuständig für die Liegenschaften, war selbst Feuerwehrmann und erinnert sich: «Selbst bei guter Positionierung des Fahrzeugs kamen wir knapp unter die Schallläden.» Das Brandrisiko soll nun minimiert werden. Die Elektroinstallation von Uhr und Glocken ist in Holzkästen aus Holz und könnte einen Schwellbrand verursachen. Sie soll revidiert werden. Im Budget für das aktuelle Jahr (siehe Kasten) veranschlagt die Kirchgemeinde 72'500 Franken. 67'500 Franken entfallen dabei auf den Ersatz der Glockenautomation sowie auf die Elektroinstallation, und weitere 5'000 Franken fliessen in bauliche Massnahmen im Zusammenhang damit.

Für das kommende Jahr werden dann nochmals etwas mehr als 100'000 Franken budgetiert, sodass die gesamte Revision auf rund 200'000 Franken zu stehen kommt.

Rund 20 Tonnen wirken unkontrolliert auf den Turm
Ein teurer Spass. Das wäre es, wenn es nur darum ginge, Holzkästen zu ersetzen. Dies ist jedoch nur ein willkommener Nebeneffekt. Tatsächlich geht es auch um die «Verlängerung der Lebensdauer der Kirche», wie es in der Abstimmungsbotschaft steht. Otto Seger erklärt diesen Zusammenhang wie folgt: «Läuten unsere Kirchenglocken, so wirken gewaltige Kräfte auf den Turm und das Gebäude ein, denn das Gewicht der fünf Glocken und des Glockenstuhls beträgt mehr als 20 Tonnen.» Dass dabei die Glocken unkontrolliert schwingen würden, komme erschwerend noch hinzu.

In Zukunft werden die Glocken beim Geläut durch einen Motor angetrieben, der mittels Winkelmessung den Schwung der Glocken genau steuert. Das hat – nebst kleinerer Kräfte, die auf das Gebäude wirken – auch den Vorteil, dass der Klang harmonischer werde, sagt Mesmerin Eliane Grossen, Herrin über die Glocken der reformierten Kirche. Sie schaltet das Geläut, etwa bei Abdankungen, manuell ein. Die Stundenschläge alle 15 Minuten werden hingegen automatisch ausgelöst.

Wartungskosten sollen deutlich reduziert werden
Diese Anlage aus den 1960er-Jahren ist jedoch auch schon in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Mit der Generalrevision der Mechanik, die jeweils nach etwa einem halben Jahrhundert erfolgen sollte, soll zudem auch der Wartungsaufwand deutlich reduziert werden können, erhofft sich Otto Seger.

Wann die Arbeiten beginnen und wann somit die Glocken schweigen, steht noch nicht fest. «Der Auftrag an die Glockenfirma ist noch nicht erteilt», sagt Seger. Zuerst brauche es die Zustimmung für das Budget 2021 durch die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger. Die Revision des Glockenstuhls und das ersetzen der Klöppel durch wesentlich leichtere und somit die Glocken schonendere erfolgt dann erst im kommenden Jahr.

Obwohl für einige Monate die Amriswiler Reformierten auf die Zeitschläge verzichten müssen, so soll es doch nicht ganz still werden. Hochzeiten oder Abdankungen könnten weiterhin eingeläutet werden, da nicht alle Glocken gleichzeitig revidiert würden, gibt Mesmerin Eliane Grossen Entwarnung.

Bericht mit Fotos aus Thurgauer Zeitung vom 19.2.2021

Manuel Nagel
Bereitgestellt: 19.02.2021     Besuche: 22 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch